Heydenia arietina
Coll. HC 05/012 (LAU), leg. Stegmann
Coll. HC 05/012 (LAU), leg. Stegmann
© E. Zimmermann
Fischer
Fischer
Iconotypus


Heydenia arietina (E. Fisch.) Leuchtm. & H. Clémençon, Mycol. Progress, 11: 706 (2012).

 

Basionym Onygena arietina E. Fisch., Rabenh. Krypt. Fl., ed. 2, 1 (5): 106 (1897).

Diagnosis Früchtkörper kugelig oder etwas niedergedrückt, gestielt, Durchmesser 1mm; Stiel 2–3 mm lang, braun, glatt, circa ½ mm dick, hohl; die Wandung des Stieles besteht aussen aus etwas gestreckten Zellen mit gebräunter Membran, innen ist sie pseudoparenchymatisch. Peridie dunkelbraun (im trockenen Zustande schwarz), etwas über dem Stielansatz mit ringförmiger Furche; bei der Reife löst sich die Peridie an dieser Furche ab oder zerfällt unregelmässig. Asci unbekannt. Sporen ellipsoidisch, 8–10 µ lang , 5–7 µ breit, farblos, glatt. Sporenmasse bei der Reife gelblich-weiss, wenigstens im untern Theile von zarten, querseptirten, vom Grunde der Peridie parallel aufsteigenden Fäden durchsetzt.
Auf den Hörnern eines alten Widders. Davos (leg. J. Amann).

Type leg. J. Amann, 9/05/1893 (ZT) - lectotypus

MycoBank 561058

 

Literature
Clémençon H. 2013. Die Gattung Heydenia (Pyronemataceae, Pezizales). Zeitschrift für Mykologie, 79 (2): 511-545.
Fischer E. 1897. Rabenhorst's Kryptogamen-Flora von Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. Ascomyceten: Tuberaceen und Hemiasceen. 
Leuchtmann A., Clémençon H. 2012. The taxonomic position of the genus Heydenia (Pyronemataceae, Pezizales) based on molecular and morphological data. Mycological Progress, 11 (3): 699-710. 


Classification Pseudombrophilaceae, Heydenia


CreatedDate 12/03/2018.

UpdatedDate 12/03/2018.

Heydenia arietina


 Typus  <1950  1950→1980  >1980

Collections Detail